gerade in: China gelandet30. o9. 2oo9
2 Neue unter 15,5 Millionen Pekinesen









Nach achteinhalb Stunden landet der Flieger in der chinesischen Hauptstadt. Empfangen werden die Fluggäste von Mundschutz tragendem Gesundheitspersonal. Nachdem wir offensichtlich kein Fieber haben und auch sonst nur etwas müde sind dürfen wir weiter zur Einreisebehörde.
Hier wird das Passbild genau mit dem Original verglichen. Wem der Service nicht passt, der kann gleich am Schalter einen von vier Knöpfen drücken:
1. Bin mit dem Beamten komplett unzufrieden.
2. Der Service ist zu langsam.
3. Alles in Ordnung.
4. Ich bin sehr zufrieden.
Dazu kann man auch gleich noch einen Kommentar aufnehmen.

Nach der Enreise fährt man mit dem Zug zur Gepäckausgabe und dann wartet auch schon der Taxifahrer mit unserem Namensschild am Ausgang.

Eine halbe Stunde Fahrt, ein Tankstopp und wir erreichen das Red Lantern House Beijing - China.




Gut angekommen!






Erfolg:
Wir bekommen, was wir bestellen, wir dürfen bis zum Schluss mit Stäbchen essen und man bedient uns auch gleich ohne uns vorher zu ignorieren!




Außerdem finden wir den Weg auch bei Dunkelheit wieder heim. Gegen 18 Uhr ist Schluss mit Tageslicht.






Deshalb gibt es hier auch nur ein Bild vom Red Lantern House bei Nacht







und dem Innenhof, an dem unser Zimmer liegt.




zurück blättern zum Seitenanfang vor blättern