gerade in: Indien07. o2. 2o1o - Teil I von II
Amazing India

Da sind wir aber überrascht. Es ist noch dunkel um kurz nach fünf und die erste Fähre zum Fort Cochin fährt erst kurz vor sechs. Der Bahnhof ist voller Menschen und Moskitos, eine Toilette leider unauffindbar. Also nehmen wir uns eine Autorikscha und lassen uns zum Fährhafen bringen. Laut unserem Reiseführer soll es dort ein Frühstückscafe geben. Doch auch dort ist alles dunkel. Das Fährterminal ist noch im Aufbau, der Busbahnhof davor ebenfalls eine große Baustelle und alles liegt im Dunkeln. Sehr spannend. Wir finden den Ticketschalter und fahren mit der ersten Fähre des Tages durch die Dunkelheit.
Auch auf der Insel wird noch geschlafen. Es gibt noch nicht einmal einen Provisionsjäger, der uns zu einer Unterkunft schleppen möchte! Da machen wir uns halt nochmals zu Fuß auf den Weg zum Guesthouse unserer Wahl. Nur Hunde begleiten uns. Unser Rucksack scheint ihnen zu gefallen - haben wir Salami dabei?




Jetzt haben wir uns eine zweite Ladung Schlaf verdient und danach ein schönes Frühstück im Teapot.




















Fort Cochin wurde von den Portugiesen gegründet, von den Holländern übernommen, dann waren die Engländer hier und jetzt ist man wieder unter sich.






Es gibt aber noch viele Gebäude, die Geschichten aus der vergangenen Zeit erzählen.




Der Eisverkäufer hat sich seinen Stuhl auf das Eismobil montiert.






zurück blättern zum Seitenanfang vor blättern